Monatsbetrachtung Juli

Nach der Sommersonnenwende werden die Tage kürzer. Die Bienenvölker, ob jung oder alt, reagieren einheitlich mit dem Schrumpfen des Brutnestes, die stärkeren Altvölker etwas früher als die schwächeren Jungvölker. Von Ende Juli bis Mitte September drosselt die Königin eines Altvolkes ihre durchschnittliche Tageslegeleistung von vorher über 1.500 Eiern auf weniger als 500.

So entstehen WinterbienenWie bekommt die Königin im Stockdunkeln mit, dass die Tage kürzer werden? Woher weiß sie, dass der Winter "demnächst" Einzug hält? Wahrscheinlich ist es eine Entscheidung, die vom Volk als Ganzem getroffen und umgesetzt wird. Bedenkenswert ist, dass keine der Arbeiterinnen im Volk, die an diesen Vorbereitungen beteiligt sind, den letzten Winter erlebt hat und auch keine von ihnen den nächsten Winter erleben wird.

Winterbienen kommen erst im Herbst zur Welt. Ihre Entstehung gleicht der der Schwarmbienen. Frisch geschlüpfte Bienen sind hungrig. Sie fressen sich mit Bienenbrot und Honig voll, produzieren Futtersaft, werden ihn aber nicht los, denn wie im Mai stößt viel Pflegepotenzial auf wenig Pflegebedarf. Der Futtersaft wird als Fetteiweißpolster im Hinterleib deponiert. Fertig ist die Winterbiene.

Wenn eine Biene keine Larven füttert, lebt sie länger, allerdings nur, wenn sie gesund zur Welt kommt und im Puppenstadium von einem Varroabefall verschont bleibt. Deshalb darf der Varroabefall der Völker während der Aufzucht der Winterbienen im Herbst die Schadensschwelle nicht überschreiten.

Im Gemüll lesenDen Varroabefall beurteile ich anhand des natürlichen Milbenfalls über Gemülldiagnosen. Dazu fange ich das Gemüll von drei bis fünf Tagen mit einer in den Gitterboden eingeschobenen Windel auf und suche es mithilfe einer Kopflupe ab. Die Anzahl der gefundenen Milben geteilt durch die Einlegedauer in Tagen ergibt die Zahl pro Tag gefallener Milben. Der natürliche Milbenfall entsteht hauptsächlich beim Schlupf der befallenen Brut. Im Herbst liegt die Schadensschwelle mit zehn Milben pro Tag deutlich niedriger als im Sommer. Im Sommer sollte der natürliche Milbenfall die Zahl von 100 Milben täglich nicht überschreiten. Dann sind etwa 10.000 Milben im Volk.

Die wesentlich niedrigere Varroatoleranz der Völker im Herbst macht deutlich, worauf bei den notwendigen Behandlungen im Spätsommer zu achten ist: Es kommt nicht darauf an, wie viele Milben fallen, sondern wie viele Milben im Volk verbleiben und sich dort weiter vermehren. Aus fünf Milben pro Tag Ende August können 20 Milben täglich im November werden - damit wäre die Schadensschwelle im Herbst deutlich überschritten.

Meine Varroabehandlungen sind in die Spätsommer- und Herbstpflege integriert. Bei den Altvölkern stehen zwei bewährte Konzepte zur Auswahl: zum einen das Verfahren "Teilen und behandeln", das Ende Juli nach der Sommerhonigernte beginnt; zum anderen die "Spätsommerpflege in vier Schritten", die erst gegen Ende August startet.

Teilen und behandelnDiese Methode folgt einem genauen Terminplan. Für jedes Volk brauche ich einen zweiten Gitterboden und eine zweite Abdeckung (Innendeckel, Blechhaube). Am Tag x teile ich das Volk in einen weiselrichtigen Flugling und ein weiselloses Brutvolk.

Den Flugling behandele ich am Tag "x+2". Am Tag "x+21" kommt das dann brutfreie und eingeengte Brutvolk an die Reihe. Wenig später macht seine Nachschaffungskönigin ihren Hochzeitsflug. Nach der Auffütterung werden die beiden Volksteile durch einfaches Aufeinandersetzen wieder vereinigt.

Bei der Teilung wird das Volk zuerst zerlegt. Ich hebe den Honigraum ab und stelle ihn zur Seite. Die obere Brutraumzarge parke ich auf einer umgedrehten Blechhaube, die untere setze ich auf einen neuen Gitterboden. Der Honigraum findet auf dem alten Gitterboden Platz. Dort entsteht der Flugling. Dann suche ich die Königin. Meist befindet sie sich in der oberen Brutraumzarge. Sie kommt mit ein paar Begleitbienen in einen mit Futterteig verschlossenen Käfig. Ich lege ihn auf eine besetzte Wabengasse des Honigraumes. Anschließend setze ich das Brutvolk wieder zusammen und stelle es zum Abfliegen auf den Flugling. Sein eingeengtes Flugloch zeigt in dieselbe Richtung wie das des Fluglings.

Etwa zwei Drittel der Bienen des geteilten Volkes landen im Flugling. Dort dauert es ein bis zwei Tage, bis die Königin sich frei gefressen hat und auf den hellen Waben des ursprünglichen Honigraumes mit der Eiablage beginnt. Zwei Tage nach der Teilung behandle ich den Flugling mit Milch- oder Oxalsäure gegen die Varroa. Das Beträufeln wirkt im Sommer deutlich schlechter als das Besprühen. Deshalb bevorzuge ich die Sprühbehandlung. Zum "Teilen und behandeln" gehört auch die Gemülldiagnose vor und nach einer Behandlung.

Das Brutvolk lasse ich bis zur Wiedervereinigung auf dem Flugling stehen und hebe es, wenn Behandlung und Fütterung anstehen, vorher ab und setze es nachher wieder auf.

Quelle: Gerhard Liebig