Herzlich Willkommen! Sie haben die Webseite des Königlichen Imkervereins 1873 Sankt Vith und Umgebung gefunden.

Wir sind im Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens beheimatet und möchten Ihnen auf diesen Seiten unser Tun und Schaffen vorstellen.

Was passiert jetzt bei den Bienen - in der Imkerei?

 

Am 21., 22. Und 23. November haben die Völker noch Pollen eingetragen.

Was ist zu tun?

Die „Restentmilbung“ muss durchgeführt werden. Vorher und nachher eine Gemülldiagnose durchführen!

Der Imker muss mit "geeigneten Maßnahmen" dafür sorgen, dass die Schadschwelle der Milbenbelastung nicht überschritten wird.

Der Varroabefallsgrad kann mit Hilfe des natürlichen Milben(ab)falls beurteilt werden. Der Umrechnungsfaktor liegt bei brutfreien Völkern (im Winter) höher (etwa bei 500) als bei brütenden Völkern (im Sommer, dann etwa bei 100-300). Er wird in Anzahl Milben/Tag erfasst. Wenn der natürliche Milbenfall bei 1 Milbe/Tag oder höher liegt sollte eine Restentmilbung auf jeden Fall erfolgen.

Der durch die Oxalsäurebehandlung ausgelöste Milbenfall hält bis zu 4 Wochen an. Sein Maximum tritt zwischen dem 2. und 4. Tag nach der Behandlung auf. Etwa 80% der bekämpften Milben fallen innerhalb einer Woche. Dieser Zeitraum genügt, um den Behandlungserfolg der Restentmilbung zu beurteilen. Danach werden die Windeln gezogen und die Völker bis zum nächsten Jahres über offenem Gitterboden (Magazinbeute) geführt.

Im Winter muss nur darauf geachtet werden, dass die Fluglöcher nicht verstopfen. Das ist gewährleistet, wenn die Fluglöcher weit geöffnet sind und ein Mäusegitter angebracht ist, das den Mäusen den Zutritt verwehrt. (November-Dezember)

Quelle:

www.ruhrstadt-imker.de

www.immelieb.de

 

Durch den Frost sind die meisten Bienenvölker wahrscheinlich bereits aus der Brut gegangen und so in etwa zwei bis drei Wochen Brutfrei. "Wenn dann die Temperaturen immer noch kalt sind, steht spätestens Ende November bzw. Anfang Dezember die Restentmilbung der Völker an", meldet das Bieneninstitut und verweist darauf, dass kleine Brutmengen für den Erfolg der Behandlung nicht nachteilig sein müssen.

Wichtig sei jedoch, dass die Bienen eng beieinander sitzen. Am besten behandelt man deshalb frühmorgens nach einer kalten Nacht und verwendet für diese Restentmilbung Oxalsäure.

Quelle: Bienen-Journal